Helfen

Unterstützung kann bedeuten, dass Sie individuelle Sprachkurse geben, Briefe von Behörden (Sozialamt, Schulen, Kindergarten, Jobcenter usw.) in ‚Einfachdeutsch‘ übersetzen und mit den Flüchtlingen darüber reden, mit zu Behörden gehen, Besuche bei Asylanten machen, Ausflüge mitgestalten, Kleider, Fahrräder, Möbel, Geld spenden, etc.

Abonnieren Sie unbedingt unserer Newsletter – kostet sie nichts, wenn Sie einmal nicht zum lesen kommen geht die Welt nicht unter und Sie bekommen regelmäßig mit was passiert und wenn etwas gebraucht wird. Es sind bereits [wysija_subscribers_count] Personen für den Newsletter angemeldet.

hilferuf1_600

Viele  der Flüchtlinge sprechen zwischenzeitlich ganz passabel Deutsch. Wir haben sie gefragt was sie noch bräuchten. Drei Bereiche zeichneten sich ab: Wohnen, Arbeiten und Freunde.

Sie vermieten selbst oder bekommen mit, dass bezahlbarer Wohnraum in Annweiler oder der Umgebung zur Verfügung steht, teilen Sie uns dies gerne mit.

Sie suchen selbst einen Mitarbeiter oder wissen um eine offene Stelle (gerne auch eine Ausbildungsstelle), schicken Sie uns eine kurze Information dazu.

Ihr Kind geht in den Kindergarten / Schule, wenn dort auch ein Flüchtlingskind sein sollte, sprechen Sie die Mutter doch einmal an und laden sie Kind und Mutter auf eine Tasse Tee ein.  Machen Sie den ersten Schritt! Sie können sich vorstellen, dass es für die Flüchtlinge nicht leicht ist (Unsicherheit was die Regeln des Zusammenlebens angeht, noch unsicher im Gebrauch der Sprache), für Sie ist es viel leichter.
Flüchtlinge mit Kindern haben es leichter erste Kontakte zu knüpfen, Freunde sind aber für alle wichtig. Besuchen Sie das Café International, lernen Sie dort neue Menschen kennen und springen Sie über Ihren Schatten und versuchen Sie einen ersten Freundschaftskontakt herzustellen (jemanden zum Grillen einladen, einen Flüchtling mit zum Betzenberg nehmen …).